Revolutionäre 1. Mai Demo in Frankfurt

Wir haben uns gestern an der revolutionären 1. Mai Demo in Frankfurt beteiligt. Mehr als 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen auf die Straße um gegen die kapitalistische Verwertungsmaschinerie zu demonstrieren. Die Demo wurde massiv von den Bullen angegriffen. Schlagstöcke, Pfefferspray und Wasserwerfer kamen zum Einsatz. Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung der Veranstalterinnen und Veranstalter:

„(…)Auf den vereinzelten Einsatz von Rauchtöpfen aus den Reihen der Demonstration antwortete die Polizei mit massiver Gewalt. Schwere Kopfverletzungen und Knochenbrüche waren die Folge, darunter mehrere Schädelbasisbrüche und ein Herzinfarkt. Gezielt griffen Schlägertrupps der Polizei die Demonstration an und verursachten schwerste Verletzungen. Schläge mit Tonfa und Teleskopschlagstock auf Köpfe stellten heute die Regel dar, der Einsatz von Pfefferspray kam jedoch auch nicht zu kurz. Diese Angriffe begannen bereits in der Düsseldorfer Straße und erlebten ihren Höhepunkt ab ungefähr 20.30 Uhr in der Frankenallee. Mehrere Festgenommene wurden trotz Verletzungen nicht behandelt, sondern in Gefangenensammelstellen gebracht. Sich nicht durch die heutigen Erlebnisse abhalten lassend, gingen solidarische Menschen zu diesen hin und unterstützten sie bei und nach ihrer Freilassung am Frankfurter Polizeipräsidium. Weiterhin ist unklar, wie viele Teilnehmer:innen tatsächlich verletzt wurden. Wir stehen solidarisch mit allen, die mit uns am “Tag der Wut” auf die Straße gegangen sind! (…) Jeden Tag aufs Neue zeigt dieser Staat, wofür er steht und was er beschützt. Die bestehende Ordnung und ihre Eigentumsverhältnisse sind die Rechtfertigung für massenhafte Verletzungen, nicht nur als offensichtliche Gewalt auf unserer Demonstration, sondern auch das System selbst ist gewalttätig. Ebenso setzen wir uns mit ihm auseinander. (…)“

Wir solidarisieren uns mit den Betroffenen und wünschen den Verletzten alles Gute für eine schnelle Genesung!