Heute: Soli-Show gegen Rechtsruck

 

scara - Kopie (2)

„No Borders, keine Grenzen – das gilt auf dieser Welt leider nur für Geld und die Wirtschaft, aber nicht für Hilfe suchende Menschen. Waffen aus Deutschland in Kriegsgebiete zu liefern und gleichzeitig SeenotretterInnen anzuklagen, weil sie ehrenamtlich Menschen vor dem Ertrinken retten, ist zynisch, aber nur die Spitze des Eisbergs.
Wir leben in einem Land, das maßgeblich zu Fluchtursachen beiträgt, während gegen die Leittragenden gehetzt wird. Wir erheben unsere Stimme und treten dem Rechtsruck entgegen – für eine solidarische Gesellschaft, ohne Ausbeutung und Menschenfeindlichkeit!“ (Pestpocken)

Alle Bands verzichten beim NO BORDERS Festival auf ihre Gage und spenden diese zu ¾ an die selbst von Repression betroffenen SeenotretterInnen der Iuventa und den Rest an lokale antifaschistische Strukturen. Wir sehen uns heute Abend :-*