STIMME ERHEBEN! NICHT ABGEBEN! Kämpfen wir gegen Ausbeutung und Unterdrückung!

12291716_1747026178859579_7227916041462950761_o

Am 24. September steht die nächste Bundestags­wahl an. Wie schön, dass wir in einer Demokratie leben und wählen können!

Aber glauben Sie wirklich, dass sich dieses Mal etwas für uns ändern könnte? Viele Medien berichten über Wahlkampf-Talk­shows und Klagen von „Experten“ über sogenannte Politikverdrossen­heit. Aber ist es nicht so, dass sie mit dieser Wortwahl nur anerken­nen, dass wir die Schnauze voll ha­ben? Die Schnauze voll von Über­stunden und Stress, von befristeten Arbeitsverträgen und Leiharbeit, von steigenden Mieten und Hartz IV. Und davon, dass wir permanent überwacht und in unserem Namen Kriege im Ausland geführt werden.

Kein Wunder, wo doch viele von uns (nämlich alle ohne deut­schen Pass hier lebenden) ohnehin doch gar nicht wählen dürfen. Und welche Wahl haben wir eigentlich? Unterscheiden sich denn die Par­teien überhaupt grundsätzlich von­einander?

Nein, sie stehen alle für das­selbe System, den Kapitalismus. „Politikverdrossenheit“ heißt eben nichts anderes, als dass wir den Glauben daran verlieren, dass sich in diesem System grundlegend et­was ändern kann. Anders als es uns schon in der Schule beigebracht wird, ist dieser Staat eben nicht un­ser Staat, und es ist auch nicht so, dass alle Macht vom „Volk“ aus­geht. Die Aufgabe von Staat und Politik ist es vor allem, die die momentanen Eigentumsverhält­nisse und die darauf basierende Ausbeutung unserer Arbeits­kraft aufrechtzuerhalten. Politikern aus allen Partei­en winken vor oder nach ihrer politischen Laufbahn hingegen gut bezahlte Posten als Manager oder Berater in den Chefetagen der Konzerne und Banken. Sie vertreten die Interessen der Unter­nehmen.

Und die AfD, ist sie wirklich eine Alternative für Deutschland? Auch wenn sie gegen die etablier­ten Parteien wettert, ist sie nicht weniger Teil der herrschenden Klasse in diesem Land. Die „Alter­native“, die sie anbietet, lautet nur: mehr Rassismus, mehr Ausgren­zung, mehr Ausbeutung!

Mit ihren Wahlversprechen versuchen die Parteien uns vor jeder Wahl wieder zu ködern und nochmal davon zu überzeugen, dass sich unsere Lage ändert, wenn wir ihnen diesmal unsere Stimme geben. Das ist die Idee der Wahl: Wir sollen unsere Stimme abge­ben und uns auf andere verlas­sen. Hat das jemals funktioniert?

Interessiert sich nach der Wahl überhaupt noch jemand für uns? Aber sich darüber nur zu beschwe­ren wird uns auch nicht helfen. Politikverdrossenheit darf für uns eben nicht heißen, dass wir uns resigniert mit diesem Zustand ab­finden. Sondern selbst zu kämpfen, statt diese Politik zu unterstützen.

Was wir zu den Wahlen zu sa­gen haben, ist einfach:

Wir müssen unsere Stimme erheben, statt sie abzugeben – und zwar gemeinsam. Wenn wir uns nicht mehr an der Nase herum­führen lassen wollen, müssen wir uns selber bilden und informieren. Wenn wir sicher sein wollen, dass unsere Interessen vertreten wer­den, dann müssen wir das selber tun. Wenn wir dabei erfolgreich sein wollen, dann müssen wir uns zusammen organisieren, um uns eine solidarische Gesellschaft, ein besseres Leben, ein Leben jenseits von Ausbeutung und Un­terdrückung zu erkämpfen.

stimmeerheben.blackblogs.org