Hanau Gedenk-Demo

Ca. 1000 Teilnehmer:innen bei Hanau-Gedenk-Demo in Gießen

Unser Redebeitrag:

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen,

ich spreche für die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Gießen.

Unter dem Motto „Erinnern heißt verändern“ stehen wir heute hier auf der Straße. Wir tragen dazu bei, dass

Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Kaloyan Velkov, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu

nicht vergessen werden.

Ihnen und all den vielen weiteren Opfern rassistischer Gewalt, die als Einzelfälle abgetan werden, schulden wir Veränderung. Und für Veränderung müssen wir kämpfen: gegen Rassismus, gegen Frauenhass, gegen Queerfeindlichkeit, gegen Homophobie und gegen den Klassenkampf von oben.

Bei unserem Kampf dürfen wir die Augen vor strukturellem Rassismus – gerade in staatlichen Behörden – nicht verschließen.

Die faschistische Gefahr ist gerade heute nicht mehr nur abstrakt. In Deutschland ist rechter Terror Alltag geworden und er trifft mittlerweile auch Repräsentanten des bürgerlichen Staates. Teile des Staatsapparats unterstützen faschistische Terrornetzwerke. Die Verstrickung des Inlandsgeheimdiensts mit dem NSU und die anschließende Vertuschung dessen, lässt sich nicht mehr leugnen. Rechte Netzwerke in der Bundeswehr legen Waffendepots und Feindeslisten an. Sie bereiten sich konkret auf die Ermordung politischer Gegnerinnen und Gegner an einem »Tag X« vor. Auch Angehörige von Polizei und Geheimdienst gehören zu diesem Netzwerk. Im Kampf gegen Faschismus ist der bürgerliche Staat also kein Partner, sondern Gegner des antifaschistischen Widerstands.

Im Gedenken an die Opfer faschistischer Gewalt kämpfen wir für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Wir rufen zum Widerstand gegen die faschistische Gefahr in diesem Land auf!

Faşizme karşı omuz omuza! Schulter an Schulter gegen Faschismus!

8.März Demo: Aufruf auf türkisch

8 Mart Kadın Mücadele Günü ve aynı zamanda Kadın Kutlama Günü olarak 1910 yılında Kadın Mücadelesi 2 Dünya Kadın Kongresinde yapıldı, uluslararası Sosyalist Kadın Kongresi Clara Zetkin’in girişimiyle.
O zamandan beri, dünyanın dört bir yanındaki kadınlar mücadelelerini bu günde bir toplum içinde sokaga tasiyorlar.

Benim Bedenim – Benim kararım

Kadınların vücutlarına karar veren ve sadece belirli koşullar altında kürtaja izin veren paragraf 218 hala kaldırılmadı. Ayni sınıfta olmayan kadınlar ek engelleri aşmak zorunda. Tıbbi veya kriminolojik endikasyonlar olmadan, ilgili kişiler kürtaj masraflarını ve cezai işlem durumunda masrafları kendileri taşımalıdır. Paragraf 218’in kaldırılması gibi, 219a paragrafının kaldırılmasını istiyoruz, gebeliğin sona erdirilmesi için reklam, duyuru veya bu tür bilgilendirme Haberler, iki yıla kadar hapis veya para cezası ile cezalandırılır. Kristina Hänel, Gießende bir jinekolog, kürtaj hakkında bir bilgi için yıllardır mücadele etmisdir. Şimdi nihayet kadınların profesyonel ve kolay erişilebilir tavsiye almak için Anayasa Mahkemesi’ne gidiyor. Bu sistem hala karararimizi suç haline getiriyor ve fiziksel kısıtliyor. Yazar ve aktivist Laurie Penny özetliyor:

Eğer erkekler hamile kalsaydı, kürtaj dünyadaki her küçük kasabada ve büyük şehirde özgür ve sınırsız olurdu. Hiç kimse istenmeyen bir hamileliği sona erdirme kararını haklı çıkarmak zorunda değildir.“Bu çocuğu istemiyorum“ demesi yeterli olur. Hiç kimse erkeklere cinsel özgürlük ve kişisel temel hakklarini inkar etmez“

We fight back!

Corona Pandemi sırasında, sosyal, sağlık ve hemşirelik sektörlerinde çalışma alanları aniden önemli olarak kabul edilmektedir.
Bu çalışma alanlarının salgından önce bile önemli bir sosyal hizmet olduğunu uzun zamandır biliyoruz.Bu Sektörler kadınlar tarafından isletirilir ve genellikle kötü ödenir. Göcmen kadınlar genellikle bu sömürüden daha fazla etkilenirler, çünkü genellikle en düşük ücretli işleri onlar yaparlar. Krizle birlikte bu durum değişti mi? Hala sözde „kadın meslekleri“ artık yeterli, yani sosyal önemine göre ödeniyormu?
Nüfusun en zengin kısmı krizde zenginleşirken, insanlar açlıktan ölüyor, işlerini kaybediyor, ya da sistemik olarak çalışıyor, finansal tanınma olmadan kat kat daha fazla.

Biz Önemliyiz! Sistem değil!

Kadın mücadelesi birçok kadın için sınıf mücadelesi anlamına gelir. 21. yüzyılda bile, kadınlar evde günde ortalama beş saat, erkeklerden iki kat daha fazla çalışıyorlar. Bu sistem vardır ve diyor ki: ödenmemiş Ev isleri, çocuk, ev ve aile bakımı için sorumluluk almak kadınlarindir. Anneler babalardan iki kat daha fazla zaman harcarlar – günde yaklaşık altı saat.Ücretsiz bakım çalışmalarına ek olarak, düşük ücretli işlerimiz de vardır, güvensiz, genellikle yarı zamanlı ve geçici isler. Sonuç olarak, pek çok kadın az emekli aylığı alıyor ve şimdiden mali açıdan eşlerine bağımlı. Herkesin insanlara ve ev halkına eşit ve birlikte bakmasını istiyoruz. Kendimiz ve politik angajman için daha fazla boş zaman istiyoruz. Kadınlar olarak, iki kat sömürüldük. Kendimizi kadın olarak organize edelim ve kapitalist koşulların aşılması için birlikte savaşalim.

Kadınlarin uluslararası mücadelesi

Kadınlar Arjantin, Şili ve Meksika’da uluslararası mücadele ediyor. Rojava’da kadınlar ellerinde silahla Savasiyorlar. En geç 2019 yılından bu yana Avrupa’da kadınların da hareket ettiği ortaya çıktı. İspanya’da, 8 Mart’ta milyonlarca kadın maaşli ve ev işlerini geride bıraktı ve yollara ciktilar. Polonya’da on binlerce kadın, siyahprotestolarıyla Katolik Kilisesi ile birlik içinde gerici partisinin yasasını protesto etmek için aylardır sokaklara döküldü.Mücadeleleri ilk bakışta ne kadar farklı olsa da, her yerdeki kadınlar klasik rol modellerini günlük yaşamlarinda yüzleşirler. Bu hala geçmişin bir fenomeni değil, milyarlarca kadın için acı bir gerçektir.

Küresel kadın mücadelelerini birbirine bağlayan ve birbirine bağlayan enternasyonal feminizme ihtiyacımız var. Irkçı ve anti-faşist feminizme ihtiyacımız var. Ve sınıf mücadelesi olan bir feminizme ihtiyacımız var. Çünkü kapitalizmde, kadınların kurtuluşu mümkün degildir. Bu nedenle, buradaki ve diğer ülkelerdeki kız kardeşlerimizin ve dostlarımızın bunun bedelini kötü çalışma koşulları, savaş, cinsel sömürü ve geçim kaynaklarını yok etmekle ödemek zorunda oldukları anlamına geliyor. Sadece eşitlik çağrısında bulunmiyoruz. Kadınların kurtuluşunun gerçekleşebileceği, tüm insanların özgür ve saygılı bir yaşam sürebildiği, sınıfsız bir toplum için tam bir kararlılık ve tutkuyla mücadele ediyoruz.Tüm bu söylemek için yeterli bir neden:

Kurtuluş için savaş!

218 ve 219a maddelerine karşı – feminizmlere, cinselleştirilmiş ve şiddete karşı. kapitalist koşullara ve kadınların çifte sömürüsüne karşı – Sadece 8.Martda degil, 365 gün bu günü bir kadın Günü olarak kullanin. Kurtuluş için mücadele. Sokağa çık!

Aufruf auf kurdisch: Bese! Ji bo azadiyê şer bikin!

Bese! Ji bo azadiyê şer bikin!8 – ê Adarê wek roja şerê jinan û wek roja pîrozbahiya jinan di sala 1910 di 2- êmin kongreya navnetewi ya jinan bi peşengtiya Clara Zetkin hat awakirin. Peşengtiya we tecrube jinen Karkerên amerikan kirin kîjan bi hez û keweta xwe meş û miting çekirin û bangkirin ji bo rojeka şerê ji bo jinan. Ji we demê we Jin li tewahiya cîhanê hemu şeren xwe we roje digihenen hev.
Em, wek hevkarîya 8- ê Adarê Giessen Jin ji komên cûda ne ama em zanin: Edi Bese! Em zanîn azadî wek dîyarî naye, be yek ji bo azadîyê şer bike.

Em li ber xwe didib

Ji nu di we dema pandemiya korona qaden xabatê wek karûbarên civakî, parastina saxlemîyê, bazirganî û lênerrînî pir giring te lerin ji bo sîsteme.
Ew demek dirêje em zanin ev qaden xebatê ji bo civaka me giringin ne hewje bu pandemi we nişan bike. Bi piranî Jin wa karan dikin û kem pera distenin. Serî de jinen go wek koçber hatinê wî welati û belki ne çune dibistane û feri tû xebata din nebune.
Di we dema koronaya de tiştek hat guhartin ? Xebatên jinan gora hak dikin meaşe xwe distenin? Bare insane yên wan xebatên dikin kemtir dikin? Yek ji van çênebuye- insanen dewlemend nav wî gelî behtir distenin û insanen birçi dimenin, kare xwe wundakirin yan ji xebatê xwe zedetir kirine bê go pere seda bistenin hin alikarîye nastenin.

Ji bo gelek Jinan ji reyni xebatên bi pere kem xebata nav male ji heye. Hata îro jin heri kem 5 seat di male de kardikin û ji meran dûcat kar dikin. Heta îro heri seda Jin berpirsîyarîya zarokan, mâle û meyzandina miroven ji malbatê dikin.
Tenke 29% ji meran xebata nav mâle dikin. Di we pandemiya korona ji tiştek ne hatiye guhartin.
Ji bo Xabata nav mâle Jin zaten pere nastenin ama di kare xweyi rezmi ji gelek pirsgireka Jiyan dikin. Xebata wan naye ditin û pir çaran peymane direş nastenin û pansiyona wan kême. Jin ji ber winake pir çaran havçeyi zilame xwe dibin.
Em dixwazin hemu wek hev li mala xwe, merivên hevre bineren.
Em dixwazin xebata jinan were ditin û gora girantiya xwe were xelatkirin. Em behtir zaman ji bo xwe û xebata xwe ya siyaseti dixwazin. Wek jinan em dûçaran ten îstîsmar kirin ji ber wenake em dûçaran dixwazin ew sîstema kapitalist bikedihe. Sîstema kapitalist riya azadiya Jine digre. Be em Jin xwe organise bikin û xwe zeda bikin, pewra karşe we sîstema destlatar û kapitalist şer bikin ji bo civakaka Azad!

Bedene min – Biryara min

Kanuna Kevin 218 kîjan biryar ser bedena Jine û dawikirina ducanîye dide hin ji ne hat rakirin.
Ere, em dibejin “ Klassenparagraph“…

Heraus zum internationalen Frauenkampftag

Unter dem Motto „Basta! Befreiung erkämpfen!“ nehmen wir uns am internationalen Frauenkampftag die Straße.

Der 8. März als Frauenkampftag und auch als Frauen – Feier – Tag wurde 1910 auf dem 2. Internationalen Frauenkongress der sozialistischen Internationalen auf Initiative von Clara Zetkin beschlossen. Vorausgegangen war die Erfahrung der Arbeiterinnen aus den USA, die im Bewusstsein und der Stärke aus ihren Streiks und Demonstrationen einen solchen gemeinsamen Kampftag ausgerufen hatten. Seitdem stellen Frauen auf der ganzen Welt an diesem Tag ihre Kämpfe in einen Zusammenhang.Wir, das 8. März Bündnis Gießen, sind Frauen aus unterschiedlichen Zusammenhängen – aber gemeinsam wissen wir: Es Reicht! Basta! Und wir wissen, Befreiung wird nicht geschenkt; Befreiung muss erkämpft werden.

Mein Körper – meine Entscheidung

Der alte Klassenparagraf 218, der über die Körper von Frauen entscheidet und Schwangerschaftsabbrüche nur unter gewissen Voraussetzungen erlaubt, ist immer noch nicht abgeschafft. Ja, Klassenparagraph! Denn nicht nur, dass betroffenen Frauen in dieser prekären Lebenslage genug entgegenschlägt. Nein, dazu kommt, dass Frauen die nicht in einer privilegierten Klasse unterwegs sind, zusätzliche Hürden nehmen müssen. Denn ohne medizinische oder kriminologische Indikation müssen die Betroffenen die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch selbst tragen und ebenfalls die Kosten im Falle eines Strafverfahrens. Genauso abgeschafft wie der Paragraph 218 gehört der Paragraph 219a, der Frauen das Recht verwehrt sich bei unterschiedlichsten Quellen ihres Vertrauens online über einen Schwangerschaftsabbruch informieren zu können. Die Gießener Frauenärztin Kristina Hänel kämpft seit Jahren für ein Informationsrecht über Schwangerschaftsabbrüche. Sie zieht jetzt vor das Bundesverfassungsgericht um es Frauen endlich zu ermöglichen sich professionell und leicht zugänglich beraten lassen zu können. Dieses patriarchale System kriminalisiert auch noch heute unsere Entscheidung und beschneidet unsere körperliche Selbstbestimmung. Die Autorin und Aktivistin Laurie Penny bringt es auf den Punkt:
„Wenn Männer schwanger werden könnten, wäre Abtreibung kostenfrei und uneingeschränkt in jeder Kleinstadt und jeder Großstadt auf Erden zu haben. Kein Mann müsste sich für seine Entscheidung, eine ungewollte Schwangerschaft zu beenden, rechtfertigen. Es würde völlig ausreichen, wenn er sagte: Ich will dieses Kind nicht bekommen. Niemand würde Männern das Grundrecht auf sexuelle Freiheit und persönliche Autonomie absprechen“

We fight back!

Im Zuge der Corona Pandemie werden die Arbeitsbereiche im Sozial-, Gesundheitsbereich, im Handel und in der Pflege plötzlich als systemrelevant erkannt und ausgiebig beklatscht. Wir wissen schon lange, dass diese Arbeitsbereiche bedeutende gesellschaftliche Arbeiten sind, auch schon vor der Pandemie. Diese werden überwiegend von Frauen geleistet und in der Regel schlecht entlohnt. Frauen mit Migrationserfahrung sind meist stärker von dieser Ausbeutung betroffen, da sie systembedingt oft nur die am schlecht bezahltesten Jobs abbekommen. Hat sich das mit der Krise geändert? Werden die immer noch sogenannten „Frauenberufe“ nun angemessen, das heißt ihrer gesellschaftlichen Bedeutung entsprechend, entlohnt? Endet die Privatisierung und das Ausbluten lassen des Gesundheitsbereichs?
Nichts davon geschieht – während der reichste Teil der Bevölkerung in der Krise immer reicher wird, verhungern Menschen, verlieren ihre Arbeit oder arbeiten als Systemrelevante ein Vielfaches mehr ohne finanzielle Anerkennung.

Wir sind relevant! Das System nicht! Frauenkampf heißt Klassenkampf

Für viele Frauen kommt zum schlecht bezahlten Job noch die unbezahlte Haus- und Sorgearbeit. Auch im 21. Jahrhundert arbeiten Frauen täglich im Schnitt rund fünf Stunden im Haushalt und damit doppelt so viel wie Männer. Diese sind nur rund zwei Stunden am Tag mit dieser Arbeit beschäftigt; das hat System und es heißt: unbezahlte Reproduktionsarbeit. Bis heute sind es hauptsächlich Frauen, die die Verantwortung für Kinder, Haushalt und Angehörigenpflege übernehmen. Mütter bringen doppelt so viel Zeit dafür auf wie Väter – nämlich rund sechs Stunden am Tag. Und es sind nur 29 Prozent aller Männer, die täglich Arbeit im Haushalt übernehmen. Studien zur der Arbeitsaufteilung in Familien während der Corona-Pandemie bestätigen diese ungleiche Rollenverteilung. Zur unbezahlten Sorgearbeit kommen noch unsere schlecht bezahlten Jobs hinzu, unsicher, häufig in Teilzeit und befristet. Viele Frauen bekommen dadurch nur wenig Rente und geraten schon vorher in eine finanzielle Abhängigkeit von ihren Partnern. Die Frauenquote für Top-Positionen als Weg zur Gleichberechtigung darzustellen ist angesichts der prekären Arbeits- und Lebenssituationen von den meisten Frauen blanker Hohn. Schlecht bezahlt im Job und unbezahlt zu Hause? Nicht mit uns!

Wir wollen, dass sich alle gleichermaßen und gemeinsam um Mitmenschen und Haushalt kümmern. Wir wollen eine angemessene Anerkennung – auch finanziell – für unsere Arbeit. Und wir wollen mehr freie Zeit für uns selbst und für politisches Engagement. Als Frauen werden wir doppelt ausgebeutet – daher haben wir auch ein doppeltes Interesse an der Überwindung der kapitalistischen Verhältnisse! Diese stehen uns im Weg, wenn wir die Unterdrückung der Frau beenden wollen. Organisieren wir uns als Frauen und werden wir mehr, die gemeinsam für die Überwindung der patriarchalen und kapitalistischen Verhältnisse kämpfen! Lasst uns gemeinsam als Klasse kämpfen, für eine befreite Gesellschaft!

Frauen kämpfen international

In Argentinien, Chile und Mexiko schließen sich Frauen gegen tägliche Feminizide zusammen. In Rojava kämpfen Frauen mit der Waffe in der Hand. Im Irak beteiligen sich Frauen auf allen Ebenen – auf der Straße bis hin zur medizinischen Versorgung – an dem Widerstand gegen Korruption und den neoliberalen Ausverkauf des Landes. Spätestens seit 2019 zeigt sich, dass auch Frauen in Europa in Bewegung kommen. In Spanien haben am 8. März Millionen Frauen ihre Lohn- und Hausarbeit liegen gelassen und es kam zu Massendemonstrationen bis hin zu unangemeldeten Straßenblockaden und Flashmobs. In Polen gehen seit Monaten zehntausende Frauen auf die Straße um mit ihren „Schwarzen Proteste“ gegen ein Gesetz der reaktionären PIS-Partei in Einheit mit der katholischen Kirche zu protestieren. Dieses Gesetz ist der Schlusspunkt einer Reihe von Gesetzen, die Schwangerschaftsabbrüche kriminalisiert. So verschieden ihre Kämpfe auf den ersten Blick auch sind, überall werfen Frauen die klassischen Rollenbilder über den Haufen und stellen sich dem patriarchalen Alltag entgegen. Dieser ist noch immer kein Phänomen der Vergangenheit, sondern bittere Realität für Milliarden von Frauen.

Wir brauchen einen internationalistischen Feminismus, der die weltweiten Frauenkämpfe aufeinander bezieht und verbindet. Wir brauchen einen antirassistischen und antifaschistischen Feminismus, der klare Kante gegen Rechts zeigt. Und wir brauchen einen klassenkämpferischen Feminismus. Denn im Kapitalismus, ist die Befreiung aller Frauen nicht zu haben. Wir fordern daher nicht einfach Gleichberechtigung, wenn dies bedeutet, dass unsere Schwestern und Freundinnen hier und in anderen Ländern dafür mit schlechten Arbeitsbedingungen, Krieg, sexueller Ausbeutung und Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen bezahlen müssen. Wir kämpfen mit vollster Entschiedenheit und Leidenschaft FÜR eine KLASSENLOSE Gesellschaft, in der die Befreiung der Frauen verwirklicht werden kann und alle Menschen ein freies und respektvolles Leben führen können.
All das ist Grund genug, um zu sagen: Basta! Befreiung erkämpfen!Gegen den Paragraf 218 und 219a – für eine selbstbestimmte Entscheidung.


Gegen Feminizide, sexualisierte und patriarchale Gewalt – für ein selbstbestimmtes Leben
Gegen die kapitalistischen Verhältnisse und doppelte Ausbeutung von Frauen – für solidarische Lebens- und Arbeitsstrukturen
Lasst uns den 8. März, den internationalen Frauenkampftag, als Auftakt für einen Frauenkampf an 365 Tagen im Jahr nutzen! Befreiung erkämpfen. Raus auf die Straße!

8. März-Bündnis Gießen